Veranstaltungsreihe Klima und Naturschutz

Ökologisches Vernetzungscafé „Konsum ohne schlechtes Gewissen“

Zur nächsten Präsenzveranstaltung in der Veranstaltungsreihe „Wir feiern gutes Essen vom Acker über den Teller bis zum Kompost" lädt die Bio-Stadt Bonn am 7. Oktober 2020 von 15.00 bis 17.00 Uhr ins Quartiersmanagement Lannesdorf/Obermehlem im Haus der Frauenhilfe, Ellesdorfer Straße 44, 53179 Bonn.

Das Thema der Informations- und Vernetzungsveranstaltung lautet „Konsum ohne schlechtes Gewissen – Regionales Bio und/oder Fair-Trade-Produkte?“.

Mit Katja Stöhr-El Saman aus dem Weltladen Bonn möchten wir diskutieren, ob es sinnvoll ist, Produkte wie Wein, Kräutertees, Honig, Kräuter oder Aufstriche, die auch in Deutschland oder in der EU erzeugt werden, aus dem globalen Süden zu kaufen, nur weil sie aus fairem Handel kommen bzw. um dortigen Kleinproduzenten Einkommen zu generieren.

Auch bei regionalen Produkten bzw. solchen aus der EU spielt die Frage nach fairen Preisen und Handelsbedingungen eine Rolle, um tiergerechte Haltung, ökologischen Landbau und den Erhalt der Biodiversität zu ermöglichen.

Die Veranstaltungsreihe in Kooperation mit dem Stadt.Land.Markt. e.V. wird im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert und informiert in verschiedenen Formaten über bio-regionale Wertschöpfungsketten.

Eine Teilnahme ist nur mit vorheriger Anmeldung und unter Befolgung der Hygieneschutzverordnung möglich.

Anmeldung: claudia.walter@bonn.de